splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 15. Dezember 2019

Für mich war die kurze britische Serie “The End of the F***ing World”, basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel des Amerikaners Charles Forsman, eines der Highlights des Jahres 2018. Im November 2019 erschien eine zweite Staffel, die sich unter etwas anderen Vorzeichen abspielt…

 

Kill Bill Vol. 2

Von Marius Joa. Publiziert am 9. Mai 2004

Actionthriller USA 2004. Regie: Quentin Tarantino. 136 Minuten. FSK ab 16.
Mit Uma Thurman, David Carradine, Michael Madsen, Daryl Hannah, Gordon Liu, Michael Parks, Perla Haney-Jardine, Christopher Allen Nelson u.v.a.

Die Braut setzt ihren gnadenlosen Rachefeldzug fort. Mussten in Vol. 1 Vernita Green und O-Ren-Ishi (und die meisten ihrer Crazy-88-Kämpfer) ihr Leben lassen, so stehen jetzt noch drei auf der Todesliste: Budd (Michael Madsen), der Cowboy-Bruder des Titelgebers, die einäugige und dürre Blondine Elle Driver (Daryl Hannah) sowie der Oberboss himself: Bill (David Carradine), den man nun endlich mal komplett zu Gesicht bekommt. Doch die drei Killer vom „Deadly Viper Assassination Squad“ sind gewarnt. Außerdem hat Bill eine Überraschung, von dem die Braut noch nichts ahnt…

Während Tarantino den ersten Teil eher als eine Hommage an Samuraifilme gestaltete, so hat Teil 2 seine Wurzeln im Italo-Western. Dies lässt sich vor allem daraus ablesen, dass die Filmmusik zum Großteil aus Stücken von Legende Ennio Morricone besteht. Doch mit der Rolle des gnadenlosen Kung-Fu-Meisters Pai Mei (Gordon Liu), dessen Markenzeichen das genüßliche Streichen seines schneeweißen Bartes ist, wagt der Film auch einen Ausflug ins chinesische Martial-Arts-Genre. Die Originalität hält sich natürlich in Grenzen, und trotzdem ist der Film unterhaltsam und sehenswert. Es herrschen hier nicht mehr die Kampfszenen im übertrieben-blutigen Hurra-Stil des ersten Teils vor, sondern eher die Dialoge und die Beziehung zwischen Bill und der Braut, deren richtigen Namen der Zuschauer dann auch erfährt, stehen im Vordergrund. Herrlich übertriebene Kamereinstellungen, die passend zusammengeklaubte Musik und schwarzer Humor, der teilweise mehr als ein Schmunzeln beim Zuschauer auslöst, sind die Stärken des Films. Enttäuscht mag man möglicherweise sein, dass die Story nicht mehr so spektakulär wie im Vorgänger ist. Quentin Tarantino ließ bereits verlauten, dass es wahrscheinlich einen dritter Teil geben wird.

Fazit: Sehenswerte Fortsetzung des Genre-Mixes, die etwas ruhiger ist. Gewürzt mit schwarzem Humor und untermalt von legendärer Filmmusik. 7/10.

Marius Joa, 09.05.2004

Stichwörter: , , , , , ,

Ähnliche Beiträge
Rubrik Kino

Kommentar hinterlassen