splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 18. August 2019

Nachdem ihr Auto liegen geblieben ist sucht ein junges Paar Zuflucht in einem geheimnisvollen Schloss, in dem schräge Gestalten hausen. Vorhang auf für “The Rocky Horror Picture Show”!

 

Serenity

Von Marius Joa. Publiziert am 9. Dezember 2005

Science-Fiction-Film USA 2005. Regie: Joss Whedon.
Mit Nathan Fillion, Gina Torres, Alan Tudyk, Morena Baccarin, Adam Baldwin, Jewel Staite, Sean Maher, Summer Glau, Chiwetel Ejiofor u.v.a. 119 Minuten. FSK ab 16.

Etwa 500 Jahre in der Zukunft: Die Menschheit hat sich durch Terraforming im Weltraum ausgebreitet. Die strikte Hand der sog. Allianz beherrscht die Menschen. Captain Malcolm “Mal” Reynolds, ein ehemaliger Soldat, befehligt die “Serenity”, ein Schiff der “Firefly”-Klasse. Seine Crew, ein Haufen Gesetzloser, die sich nicht an das System anpassen will, verdienen sich mit Schmuggel und Überfällen den Lebensunterhalt. Seit jedoch der junge Arzt Dr. Simon Tam und seine geheimnisvolle Schwester River an Bord sind, geht es drunter und drüber. River ist, nachdem sie seit Kindheit durch Experimente verändert wurde, mit starken übersinnlichen Fähigkeiten ausgestattet, was die Crew immer wieder in Schwierigkeiten bringt, denn der Operative, ein gnadenloser Kopfgeldjäger der Allianz, ist hinter dem Mädchen her, die ein Geheimnis in sich birgt …

Die Crew der Serenity.

Joss Whedon, Schöpfer von “Buffy – Im Bann der Dämonen” und “Angel – Jäger der Finsternis” erschuf die Serie “Firefly”, die jedoch 2003 in den USA schon nach 13 Folgen auf Drängen einiger Moralapostel vom Sender abgesetzt wurde. Mit “Serenity” liefert Whedon nun einen Kinofilm ab, der die Geschichte der Serie weiterspinnt. Auch wer die Serie nicht kennt, wird keine Probleme haben, die Story zu verstehen, da sie absolut eigenständig gesehen werden kann. Whedon musste große Überzeugungsarbeit beim Studio leisten, um den Produzenten einen Film nach einer abgesetzten Serie ohne große Namen schmackhaft zu machen. Im Erfolgsfall sollen zwei weitere Streifen folgen.

Obwohl das Konzept sicher nicht komplett neu ist, weiß die Geschichte zu überzeugen. Die klassische Gut-Böse-Aufteilung wird hier weitesgehend aufgeweicht, denn die Hauptfiguren wirken eher wie Anti-Helden wider Willen, die gegen ein unmenschliches Regime Widerstand leisten. Die große Stärke sind die teilweise genialen Dialoge. Dadurch bekommt die Geschichte eine starke amüsant-ironische Note und nimmt sich nicht allzu ernst.

Im Vergleich zu anderen SF-Filmen kostete “Serenity” eher wenig, nur etwa 40 Millionen Dollar. Die visuellen Effekte sind jedoch absolut überzeugend und wirken keinesfalls billig, gleichsam die Kulissen. Futuristische Elemente werden sparsam eingesetzt und so wirkt Serenity wie eine Mischung aus SF und klassischem Western, mit Captain Mal Reynolds als aufständischem Revolverhelden. Charakteristisch ist es auch, dass es im Whedon-Universum keine Außerirdischen, sondern nur Menschen und Mutanten letzterer gibt. Dennoch erfindet Whedon mit diesem Streifen das SF-Genre nicht neu, was aber auch niemand erwartet hätte. “Serenity” ist kein großer, innovativer Blockbuster, sondern ein einfacher, aber unterhaltsamer Streifen.

Fazit: Amüsante, unterhaltsame Mischung aus Science-Fiction und Western. Nicht nur für Fans der Serie sehenswert. 7/10.


Outlaw Captain Reynolds.
Marius Joa, 09.12.2005

Stichwörter: , , , ,

Ähnliche Beiträge
Rubrik Kino

3 Antworten zu “Serenity”

Trackbacks

  1. Vieraugen Kino » Blog Archive » Firefly
  2. Media Monday #65 « MWJ 2nd Blog
  3. Media Monday #106 | MWJ 2nd Blog

Kommentar hinterlassen