splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 26. Mai 2017

Der amerikanische Filmemacher Terrence Malick gilt als “Poet des Kinos”. Sein neuestes Werk „Song To Song“ wird diesem Ruf inszenatorisch durchaus gerecht.

 

Oscars 2012 – Artist und Hugo dominieren

Von Marius Joa. Publiziert am 27. Februar 2012

Bei der 84. Oscar-Verleihung räumten die beiden am meisten nominierten Filme auch die meisten Preise ab. Sowohl The Artist als auch Hugo Cabret gewannen fünfmal, wobei ersterer in den Königskategorien siegte.

 

2011 entpuppte sich die 83. Oscar-Verleihung als extrem „öde Veranstaltung“, wie Kollege Todd Hirn in seinem Artikel über die Show schrieb. Das lag vor allem an dem nicht vorhandenen Konzept und zwei schwachen Moderatoren. 2012 wurde es immerhin etwas besser. „Hostlegende“ Billy Crystal (Harry und Sally) moderierte zum neunten Mal und konnte vor allem mit seiner wackeligen Musical-Nummer zu Beginn überzeugen, auch wenn er insgesamt wenig gefordert war. Das Motto der Show war das Erlebnis eines Kinobesuchs. Eine große Leinwand mitten auf der Bühne und uniform gekleidete Damen, die Popcorn aus Bauchläden verteilten, illustrierten dieses Thema.

Die meisten Nominierungen hatten Martin Scorseses 3D-Film Hugo Cabret (elf) und der französische Stummfilm The Artist (zehn) erhalten. Beide Werke gewannen je fünf Oscars, wobei sich letzterer in den Königskategorien bester Film und beste Regie durchsetzte, während ersterer die technischen Bereiche dominierte. Jean Dujardin wurde für seine Darstellung eines Stummfilmstars in The Artist als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Meryl Streep gewann für ihre Verkörperung der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher in Die Eiserne Lady ihren dritten Oscar nachdem sie zum 17. Mal nominiert war und zuletzt vor dreißig Jahren gewonnen hatte. Die Thatcher-Biographie gewann auch in der Sparte bestes Makeup und war damit neben den beiden Hauptgewinnern der einzige Film mit mehr als einem Preis.

Die Nebendarsteller-Oscars holten sich der 82jährige Christopher Plummer für Beginners sowie Octavia Spencer für The Help. Der deutsche Regisseur Wim Wenders ging für seine 3D-Dokumentation Pina (über die 2009 verstorbene Tänzerin und Choreographin Pina Bausch) leider leer aus, es gewann der Football-Film Undefeated. Als bester fremdsprachiger Film wurde der iranische Beitrag Nader und Simin – Eine Trennung ausgezeichnet, der bereits bei der Berlinale 2011 der große Gewinner war. Stadtneurotiker Woody Allen gewann seinen vierten Oscar (für das Original-Drehbuch von Midnight in Paris), war aber  nicht anwesend.

 

Mehr zum Thema gibt es unter www.oscars.org

 

Hier alle Gewinner im Überblick:

 

Bester Film
The Artist

Bester Hauptdarsteller
Jean Dujardin, The Artist

Beste Hauptdarstellerin
Meryl Streep, Die Eiserne Lady

Bester Nebendarsteller
Christopher Plummer, Beginners

Beste Nebendarstellerin
Octavia Spencer, The Help

Beste Regie
Michel Hazanvicius, The Artist

Bestes Original-Drehbuch
Midnight in Paris: Woody Allen

Bestes Adaptiertes Drehbuch
The Descendants: Alexander Payne, Nat Faxon, Jim Rash

Bester Animationsfilm
Rango

Bester fremdsprachiger Film
Nader und Simin – Eine Trennung (Iran)

Beste Kamera
Hugo Cabret

Bester Schnitt
Verblendung

Beste Ausstattung
Hugo Cabret

Beste Kostüme
The Artist

Bestes Makeup
Die Eiserne Lady

Beste Originalmusik
The Artist: Ludovic Bource

Bester Originalsong
„Man or Muppet“, Die Muppets

Bester Ton
Hugo Cabret

Bester Tonschnitt
Hugo Cabret

Beste visuelle Effekte
Hugo Cabret

Bester Dokumentarfilm
Undefeated

Bester Dokumentar-Kurzfilm
Saving Face

Bester animierter Kurzfilm
The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore

Bester Kurzfilm
The Shore

 

Marius Joa, 27. Februar 2012. Bilder: Delphi Filmverleih/Paramount.

 

Linktipp:

Der große Familien-Award (von Todd Hirn)

Stichwörter: , , ,

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu hinterlassen.