splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 27. September 2020

In “Killing Gunther”, dem Regiedebüt des Schauspielers und Comedians Taran Killam, trommelt ein aufstrebender Auftragskiller eine Gruppe von Kollegen zusammen, um die Nummer Eins im Hitman-Business zu liquidieren.

 

Spring – Love is a Monster

Von Marius Joa. Publiziert am 24. Mai 2020

Ein amerikanischer Tourist lernt im spontan Urlaub eine hübsche junge Frau mit ungeheurem Geheimnis kennen. Kann diese Beziehung funktionieren? Mit Spring inszenierte das Indie-Filmemacher-Duo Justin Benson und Aaron Moorhead seinen zweiten Langspielfilm.

Spring – Love is a Monster (Spring)
Liebesdrama/Horror USA 2014. FSK: Freigegeben ab 16 Jahren. 105 Minuten (PAL-DVD).
Mit: Lou Taylor Pucci, Nadia Hilker, Francesco Carnelutti, Nick Nevern u.a. Drehbuch: Justin Benson. Regie: Justin Benson und Aaron Moorhead.

 


Before Sunrise meets Species oder Ungeheurer Urlaubsflirt

Nach dem Tod seiner Mutter verliert Evan (Lou Taylor Pucci) nach einer Schlägerei in dem Restaurant, in welchen er als Koch arbeitet, auch seinen Job. Kurz entschlossen verlässt er Kalifornien und reist nach Italien. Nach einer Sauftour mit zwei britischen Touristen landet Evan in einer kleinen Küstenstadt in Apulien. Dort trifft er auf die geheimnisvoll-schöne Louise (Nadia Hilker). Beim alten Olivenbauer Angelo (Franceso Carnelutti) nimmt Evan einen Job als Erntehelfer an. Eine Romanze mit Louise bahnt sich an. Doch die junge Frau hütet ein ungeheures Geheimnis…

Aufmerksam wurde ich auf Justin Benson (geboren 1983) und Aaron Scott Moorhead (geboren 1987) durch mein Interesse an ihrem bald auf DVD bzw. BluRay erscheinendem Horror-Drama After Midnight, das hierzulande auf dem Fantasy Filmfest 2019 gezeigt wurde und bei welchem das Duo “nur” als Produzenten fungierte. Mit ihrem Regie-Debüt Resolution – Cabin of Death (2012) erreichten die Indie-Filmemacher zeitweise 100 Prozent positive Kritiken auf der bekannten Filmkritik-Website Rotten Tomatoes. Als zweites Langfilm-Projekt inszenierten Benson und Moorhead die kuriose Liebesfilm-Horror-Mischung Spring – Love is a Monster. Der addierte englische Untertitel klingt zwar eherplump, hat aber wohl den tieferen Sinn, den Film von anderen Werken mit gleichem Titel besser unterscheidbar zu machen.

Auf seine eigene Weise hat Spring meine Erwartungen ziemlich unterlaufen. Die Geschichte beginnt mit Evan, der sich nach dem Tod der schwerkranken Mutter und dem Verlust seines Jobs am Tiefpunkt befindet. Der junge Mann gönnt sich, wie von einem Bekannten vorgeschlagen, einen Tapetenwechsel und fliegt spontan nach Italien. In einer malerischen Kleinstadt an der Küste Apuliens trifft er schließlich auf Louise. Diese scheint zwar anfänglich nur Spaß zu wollen, doch werden relativ früh nach dem Kennenlernen des Paares deutliche Hinweise gegeben, dass mit der jungen Frau etwas nicht stimmt. Das klingt natürlich sehr nach einem Mix aus der Begegnungsromanze Before Sunrise (1995), die im Abstand von jeweils neun Jahren mit Before Sunset und Before Midnight fortgesetzt wurde, von Richard Linklater und dem Scifi-Horror Species von Roger Donaldson aus dem gleichen Jahr. Doch die Enthüllung von Louises besonderer Natur sorgt für keinerlei Bruch innerhalb der Erzählung weil Spring danach eben nicht auf ultrabrutalen Creature-Horror umschaltet, sondern die Grundstimmung gekonnt beibehält.

Wenngleich Bensons Drehbuch insgesamt doch eher wenig über die Ursachen von Louises “Verwandlung” erklärt, so erschien mir der Film im letzten Drittel etwas zu geschwätzig. Vor allem dank schöner Bilder aus Polignano a Mare, einer kleinen Küstenstadt in der Nähe von Bari (quasi am Absatz der stiefelförmigen Apenninhalbinsel), die durch ein paar gelungene Dronenaufnahmen ergänzt werden versprüht die Kamera von Moorhead bisweilen surreales Urlaubsfeeling. Die Chemie zwischen Lou Taylor Pucci (der 2005 mit dem Coming-of-Age-Drama Thumbsucker seinen Durchbruch feierte) als Evan und der deutschen Schauspielerin Nadia Hilker (The 100, The Walking Dead) stimmt auch.

Spring – Love is a Monster ist seit dem 8. Oktober 2015 auf BluRay und DVD erhältlich. Bei Anbietern wie Amazon, Google Play oder maxdome kann man den Film kostenpflichtig streamen.

Fazit: Angenehm unspektakulär inszenierte Urlaubsromanze mit Fantasy- bzw. Horrorelementen, die aber weniger im Vordergrund stehen. 7 von 10 Punkten.

 




Marius Joa, 24. Mai 2020. Bilder: Koch Media.

 

Stichwörter: , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge
Rubrik DVD

Kommentar hinterlassen