splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 15. Dezember 2019

Für mich war die kurze britische Serie “The End of the F***ing World”, basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel des Amerikaners Charles Forsman, eines der Highlights des Jahres 2018. Im November 2019 erschien eine zweite Staffel, die sich unter etwas anderen Vorzeichen abspielt…

 

(T)Raumschiff Surprise Periode 1

Von Johannes Michel. Publiziert am 24. Juli 2004

Science Fiction/Komödie, Deutschland 2004; FSK: Freigegeben ab 6 Jahren, 87 Min.
Mit: Michael “Bully” Herbig, Rick Kavanian, Christian Tramitz, Til Schweiger, Anja Kling, Sky Du Mont, Hans-Michael Rehberg, Christoph Maria Herbst u.v.a.; Regie: Michael Herbig

So blöd, dass es schon wieder lustig ist

Im Jahre 2054 gelang der Menschheit die Besiedelung des Roten Planeten. Jetzt, ziemlich genau zweieinhalb Jahrhunderte später, dankt man es ihr schlecht, indem die ehemaligen Kolonisten die Erde ins Visier nehmen und deren Bewohner zu vernichten drohen. Helfen kann den angstschlotternden Erdlingen nur mehr das (T)Raumschiff Surprise. Doch deren vielseitig orientierte Crew hat zur Zeit leider ganz andere Sorgen, wie z. B. Tänzchen choreographieren, Klamotten aussuchen, und sonstige lebenserhaltende Aktivitäten.

Königin Metapha (Anja Kling) gelingt es dennoch, Kontakt zur Surprise herzustellen. Da der Antrieb des Raumschiffs allerdings einen „Marderschaden“ hat und daher nicht mit Mopsgeschwindigkeit zur Erde fliegen kann, muss sich die Crew in alter „Das fünfte Element“-Tradition mit dem Taxi fahren lassen. Taxifahrer Rock (Til Schweiger) bringt also Mr. Spuck (Michael Herbig), Käptn Kork (Christian Tramitz) und Schrotty (Rick Kavanian) mehr oder weniger sicher zur Erde. Dort angekommen, müssen sie mit einer Zeitmaschine ins Jahr 2004 zurückreisen, um die Landung eines Ufos zu verhindern, welche die Marsbesiedelung im Endeffekt verursacht hat. Bei der Zeitreise geht aber einiges schief: Die Crew, Königin Metapha und Rock landen im Mittelalter und geraten in die Fänge des Herzogs William der Letzte (Sky Du Mont). Auch der böse Lord Maul (Rick Kavanian) vollzieht diese Zeitreise, um die Erdlinge endgültig zu vernichten. Er hat allerdings keinen Erfolg und nach einigen weiteren Verwicklungen gelingt es der Crew schließlich, das Ufo zu vernichten und damit die Welt zu retten.

Diese kurze Zusammenfassung könnte den Eindruck erwecken, dass sich durch den neuen Bully-Film tatsächlich ein kontinuierlicher Handlungsstrang, also ein „roter Faden“, zieht. Das ist allerdings keineswegs zutreffend. Vielmehr ist (T)Raumschiff Surprise Periode 1 eine Aneinanderreihung von Gags. Da diese gelingen (insbesondere auf die Schattenspiele im Knast zwischen Mr. Spuck und Rock sollte ein genauerer Blick geworfen werden), sieht der Zuschauer aber gerne über Unlogisches hinweg.

Mit ihrer tuntigen Art weis die Crew der Surprise durchaus zu überzeugen – haben Bully & Co. ihre Talente auf diesem Gebiet doch schon genügend in der Bullyparade und nicht zuletzt im Schuh des Manitu unter Beweis stellen können. Til Schweiger – als wohl einziger wirklich heterosexueller Mann in diesem Film – macht einen ordentlichen Eindruck, auf Anja Kling trifft dies ebenfalls zu.

Was allerdings für (T)Raumschiff Surprise Periode 1 zu einer deutlichen Abwertung führen muss sind die „Nicht-Weltraum-Szenen“. Zeitreise schön und gut: Aber die Ausflüge ins Mittelalter und in den „Wilden Westen“ (als Anlehnung an den Schuh des Manitu) hätte man sich getrost sparen können. Die Einschübe wirken deplaziert und hätten lieber mit weiteren Weltraumszenen ausgefüllt werden sollen. Diese sind wirklich als gelungen zu bezeichnen. Insbesondere bei den Special Effects (Bild) sieht man dem Film nicht an, dass er aus Deutschland kommt. Hier hat die Bavaria-Film gute Arbeit geleistet.

Fazit: (T)Raumschiff Surprise Periode 1 ist ein typischer Bully-Film: Sinnlos und vollkommen überflüssig. Dennoch: Lachen muss auch mal sein und daher trotz einiger Schwächen 6 von 10 möglichen Punkten.


Mr. Spuck, Rock, Käptn Kork, Schrotty (von links)

Die “Nicht-Weltraum-Szenen” führen zur Abwertung fürs “(T)Raumschiff”.
Johannes Michel, 24.07.2004

Stichwörter: , , , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge
Rubrik Kino

Eine Antwort zu “(T)Raumschiff Surprise Periode 1”

Marius Joa Marius Joa

Zweite Filmkritik zum “(T)Raumschiff”: Tunten im Weltall

Wir schreiben das Jahr 2304. Der böse Regulator hat nach einem Angriff seines Imperiums vom Mars die Erde fast eingenommen. Die letzte Hoffnung für Königin Metapha und den Senat ist die Crew der Surprise, des besten Raumschiffs der Galaxis. Doch die vielseitig interessierten Mannen unter Captain Kork befinden sich gerade mitten in den Vorbereitungen für die Teilnahme an der Miss Waikiki Wahl. Mit einer Zeitreise in die Vergangenheit soll verhindert werden, dass der Mars kolonisiert wird, um dadurch die Existenz des Imperiums zu vernichten…
Nach endloser Wartezeit von drei Jahren präsentiert Bully mit diesem Film den lang ersehnten Nachfolger von Der Schuh des Manitu, dem erfolgreichsten deutschen Film aller Zeiten. Bully ließ die Fans in einer monatelangen Abstimmung ja bekanntlich wählen, welche Art Film sie den wollten und diese wählten Unser (T)Raumschiff mit großer Mehrheit vor Sissi: Wechseljahre einer Kaiserin und einer Fortsetzung des Schuhs.
Das Warten hat sich sicherlich gelohnt, denn Periode 1 bietet wieder ein Festival für die Lachmuskeln, handelt es sich doch nicht nur um eine Parodie auf die Originalserie Raumschiff Enterprise, sondern auch auf die Star Wars-Filme. Aber auch Der Herr der Ringe und Minority Report kriegen hier ein wenig ihr Fett weg. Es überwiegen natürlich die Gags der tuntigen Traumschiffcrew. Zum Trio Infernale Bully, Tramitz und Kavanian (in drei Rollen!) gesellen sich hier wieder deutsche Schauspielgrößen wie Til Schweiger, Anja Kling und natürlich Sky Dumont. Im Vergleich zum Schuh wird hier nicht nur eine tolle Ausstattung geboten, sondern auch beeindruckende Spezialeffekte. Der Humor bewegt sich, wie man vielleicht meinen könnte, nicht nur unter der Gürtellinie. Und jeder, der mit dieser Art Gags etwas anfangen kann, dürfte auch im Kinosaal ordentlich lachen. Schade, dass sich die Story viel zu sehr um Zeitreisen in die Vergangenheit dreht und deshalb das Science-Fiction-Potential nicht vollkommen ausgeschöpft wird. Die Schuh des Manitu-Revivalszenen sind auch nicht wirklich sehr geistreich. Aus dieser Parodie hätte man vor allem zeitlich ein wenig mehr machen müssen. Allgemein schafft es der Film nicht ganz an den Schuh heran. Man sollte also nicht mit einer extrem hohen Erwartungshaltung in den Film gehen, wenn man nicht Gefahr laufen will, enttäuscht zu werden.

Fazit: Unterhaltsames Gagfeuerwerk aus deutschen Landen. Nicht nur für Bully-Fans. 7/10.

Kommentar hinterlassen