splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 28. November 2021

Trotz einer durchgehend hochwertigen Inszenierung und eines illustren Casts konnte “American Gods”, die Serien-Adaption des gleichnamigen Romans von Neil Gaiman, in der zweiten Staffel nicht an die herausragende erste anknüpfen. Anfang des Jahres erschien Season drei, in welcher Protagonist Shadow Moon im beschaulichen Lakeside landet.

 

Best Sellers

Von Marius Joa. Publiziert am 25. November 2021

Um ihr Familienunternehmen zu retten holt eine junge Verlegerin einen zurückgezogenen Autor nach Jahrzehnten in die Öffentlichkeit zurück, in Lina Roesslers Best Sellers, mit Aubrey Plaza und Michael Caine in den Hauptrollen.


Best Sellers
Drama Kanada, UK 2021. FSK: Freigegeben ab 12 Jahren. 103 Minuten.
Mit: Aubrey Plaza, Michael Caine, Ellen Wong, Scott Speedman u.a. Drehbuch: Anthony Grieco. Regie: Lina Roessler.

 

 

Der alte Mann und das Schreiben

Lucy (Aubrey Plaza) hat Stanbridge Publishing von ihrem Vater übernommen. Doch der einst renommierte Verlag scheint beinahe am Ende. Kritiken und Verkaufszahlen des neuen Young-Adult-Romans sind denkbar schwach. Außerdem hat Lucy schon mehrere Angebote erhalten, ihr Unternehmen an Jack Sinclair (Scott Speedman), einen alten Bekannten, zu verkaufen. Dieser Schritt scheint auf Dauer unvermeidbar, auch wenn Lucy sich weiter dagegen wehrt. Assistentin Rachel (Ellen Wong) findet in den alten Unterlagen des Verlages einen noch geltenden Vertrag mit dem Schriftsteller Harris Shaw (Michael Caine). Vor über 40 Jahren hatte Lucys Vater Shaws umjubelten Erstlingsroman Atomic Autumn herausgebracht. Seitdem hat sich Shaw zurückgezogen und scheut den Kontakt zu anderen Menschen. Lucy und Rachel suchen ihn in seinem abgelegenen Haus auf. Nach anfänglichem Zögern reicht Shaw ein fertiges Manuskript ein. Die Bedingungen des Vertrages sehen vor, dass der ursprüngliche Text nicht verändert oder gekürzt werden darf. Im Gegenzug muss ich Harris bereiterklären, eine ausgedehnte Buchtour zu unternehmen. Harris fällt auf der Lesereise allerdings vielmehr durch unflätiges Benehmen als durch sein neues Buch auf. Während der misanthrope Autor deswegen von jungen Menschen in den sozialen Medien abgefeiert wird, bleiben die Verkaufszahlen auf einem niedrigen Niveau. Dann bekommt Lucy eine Idee, wie sich das Blatt noch wenden lässt…

Aubrey Plaza (Ingrid Goes West, An Evening with Beverly Luff Linn) avancierte vor allem durch ihre irre Performance als dämonische Lenny in der einzigartigen Serie Legion (2017-2019) zu einer meiner Lieblings-schauspielerinnen. In den letzten Jahren hat die 37jährige Amerikanerin unterschiedlichste Indie-Filme gedreht, von denen manche auch im Zeitalter von ausufernden Streamingangeboten ihren Weg noch nicht nach Deutschland gefunden haben. Vor allem Black Bear (2020), das in den USA bereits vor einem Jahr veröffentlichte, preisgekrönte schwarzhumorige Thrillerdrama von Regisseur Lawrence Michael Levine, wartet hierzulande immer noch auf eine Veröffentlichung. Immerhin schaffte es Best Sellers, welcher seine Premiere im August beim Filmfestival von Melbourne feierte, zeitnahe zu einigen Streaminganbietern. Im Langfilm-Regiedebüt der kanadischen Schauspielerin Lina Roessler, die unter anderem in den Serien Lost Girl und Murdoch Mysteries: Beyond Time mitgewirkt hat, spielt Aubrey Plaza an der Seite der britischen Leinwandlegende Michael Caine, in den letzten Jahren vor allem durch seine Performances in den Filmen seines Landsmannes Christopher Nolan (wie die Dark Knight-Trilogie, Prestige und Inception) präsent. Außerdem sind Plazas Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt-Kollegin Ellen Wong (GLOW) und Scott Speedman (Underworld) in weiteren wichtigen Parts zu sehen. Die deutsche Schauspielerin Veronica Ferres absolviert einen ironischen Cameo-Auftritt.

Die kanadisch-britische Produktion (zu den Produzenten gehört unter anderem Cassian Elwes, der Bruder des aus Die Braut des Prinzen und Robin Hood – Helden in Strumpfhosen bekannten Cary Elwes, welcher hier auch eine kleine Rolle als blasierter Literaturkritiker hat) erzählt eine Art Generationengeschichte. Die junge Verlegerin hat das schwere Erbe ihres renommierten Vaters angetreten und kämpft um die Existenz ihres Unternehmens. Schließlich benötigt sie quasi die Hilfe eines alten Autors, der natürlich aus seiner Erfolgszeit vor über 40 Jahren einen ganz anderen Literaturbetrieb kennt und außerdem ein ziemlicher Misanthrop ist. Doch irgendwie müssen sich die beiden Protagonisten zusammenraufen. Dabei lebt der Film natürlich von seinen beiden hervorragenden Hauptakteuren. Aubrey Plaza spielt meist durchgeknallte oder nerdige Frauen: hier dagegen darf sie eine ambitionierte, aber unglücklich agierende Unternehmerin verkörpern, die zwar zwischenzeitlich fast verrückt zu werden scheint, sich der Situation aber immer wieder anpasst. Michael Caine dagegen gibt den alten Griesgram, der nach einigen Schicksalsschlägen zurückgezogen lebt und sich sein Haus nur mit seiner Katze teilt. Caine, der in letzter Zeit sonst weise Vaterfiguren spielt, und zum Zeitpunkt der Dreharbeiten bereits 86 Jahre alt war, wurde hier kaum auf jünger geschminkt und wirkt daher umso überzeugender in der Rolle des etwas heruntergekommenen Senioren. Die Darstellerleistungen von Plaza und Caine sowie ihr Zusammenspiel bilden den Höhepunkt des Films.

Das Drehbuch von Anthony Grieco, einem weiteren Debütanten, der in seiner Vita Gastauftritte in kanadischen Serien wie Mission Erde und Mutant X stehen hat, präsentiert sich solide. Insgesamt erweist sich die Geschichte aber leider als nicht unbedingt besonders spannend oder neuartig. Auch wenn mir jetzt auf Anhieb nur der thematisch ähnliche Film Forrester – Gefunden (OT: Finding Forrester, 2000) von Gus Van Sant über einen alten Schriftsteller, der in der Freundschaft mit einem literarisch begabten Schüler aus ärmlichen Verhältnissen neuen Lebensmut findet, eingefallen ist, so fühlte sich die Handlung doch vor allem in der zweiten Hälfte recht vertraut an und gestaltet sich teilweise vorhersehbar. Die Nebenfiguren wirken bedauerlicherweise auch recht unterwickelt. Nicht, dass Best Sellers jetzt ein ausuferndes Ensemble an vielen Charakteren gebraucht hätte. Aber ein wenig mehr Profil hätte das weitere Personal durchaus vertragen. Sowie das ganze Werk eine mutigere Erzählung. Insgesamt überwiegt hier klar der Drama-Anteil, auch wenn der Trailer eher Richtung Komödie weist.

Best Sellers ist seit Mitte Oktober 2021 als kostenpflichtiger Stream bei diversen Anbietern abrufbar.

Fazit: Vor allem dank der beiden starken Hauptdarsteller Aubrey Plaza und Michael Caine gestaltet sich Best Sellers überaus unterhaltsam, obgleich die Geschichte nicht sehr innovativ wirkt. 7 von 10 Punkten.


Harris schreibt noch immer

Harris und Lucy unterwegs


Marius Joa, 25. November 2021. Bilder: Universal.

 

 

Stichwörter: , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge
Rubrik Kino

Kommentar hinterlassen