splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 12. Mai 2019

Vier befreundete, britische Schauspielikonen treffen sich, um über alte Zeiten zu plaudern. Ein Kamerateam hat die “Dames” begleitet.

 

Der Große Gatsby (2013)

Von Marius Joa. Publiziert am 23. Mai 2013

Ein neuer Film von Baz Luhrmann? Das riecht doch förmlich nach einem optischen Leckerbissen, und das in 3D. Doch wie berauschend ist Der Große Gatsby wirklich?

 

 

6-10Der Große Gatsby (The Great Gatsby)
Drama Australien/USA 2013. FSK: Freigegeben ab 12 Jahren. 142 Minuten. Kinostart: 16. Mai 2013.
Mit: Leonardo DiCaprio, Tobey Maguire, Carey Mulligan, Joel Edgerton, Elizabeth Debicki, Isla Fisher, Jason Clarke u.v.a. Regie: Baz Luhrmann. Drehbuch: Baz Luhrmann und Craig Pierce. Nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald.

 

Der grosse Gatsby 2013_Poster

 

Geld allein macht nicht glücklich

Im Sanatorium erinnert sich Nick Carraway (Tobey Maguire) an seine Zeit in New York. Obwohl er eigentlich Schriftsteller sein wollte, zieht er im Sommer 1922 in die Metropole, um als Börsenmakler sein Glück zu versuchen. Inmitten der pompösen Villen der Reichen von Long Island mietet er sich ein kleines Häuschen. Das mächtige Anwesen nebenan gehört dem geheimnisumwitterten und superreichen Geschäftsmann Gatsby, den Nick nie zu Gesicht kommt, bis er von ihm persönlich zu einer von dessen ausschweifenden Partys eingeladen wird. Dort bittet der überraschend junge und umgängliche Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio) seinen neuen Nachbarn um einen Gefallen: Nick soll ein Treffen mit seiner Cousine Daisy (Carey Mulligan) arrangieren. Daisy, selbst Tochter aus bestem Hause, ist mit Tom Buchanan, einem ehemaligen Polo-Spieler und Studienfreund Nicks verheiratet. Vor Jahren hatte sie eine kurze, intensive Beziehung mit Gatsby, der sie noch immer liebt…

Der grosse Gatsby 2013_Party Auf Long Island geht die Post ab!

Während andere Regisseure einen Film nach dem anderen drehen, nimmt sich der Australier Baz Luhrmann dafür etwas mehr Zeit. Sieben Jahre wartete man auf seine vierte Regie-Arbeit. Nicht ganz so lange dauerte es bei Luhrmanns fünftem Film, Der Große Gatsby, auch wenn der Starttermin von Weihnachten 2012 in die frühsommerliche Blockbuster-Saison 2013 verlegt wurde, um sich der aufwändigen Post-Produktion länger widmen zu können.

Luhrmann gilt nicht umsonst als visueller Magier. Das klassische Liebesdrama von Shakespeare inszenierte er in Romeo + Julia modern und stylish, aber textlich werkgetreu. Das Filmmusical Moulin Rouge war ein rasant geschnittener mitreißender Sinnesrausch mit kuriosen Neuinterpretationen diverser Rock- und Popsongs. Australia vereinte diverse Themen der Geschichte von „Down under“ mit einer epischen Romanze. Was liegt näher als bei Luhrmanns Neuverfilmung des vor allem in den USA als Klassiker verehrten Romans von F. Scott Fitzgerald ebenfalls einen wilden Bilderrausch zu erwarten?

Und der wird auch prompt geliefert. Gleich zu Beginn steigt der Zuschauer durch die Augen des Ich-Erzählers Nick Carraway, der zwar immer mittendrin, aber nie wirklich dabei ist, in die rauschende Welt des alten Geldadels und der Neureichen von Long Island ein. Doch schon etwa nach einer guten halben Stunde wird klar, dass die fünfte Gatsby-Adaption nach 1925, 1949, 1974 (mit Robert Redford) und 2000 (letztere fürs Fernsehen) kein allzu wilder Trip ist. Denn von da an blickt man hinter die Fassade des Titelcharakters. Das ist wirkungsvoll inszeniert, streckenweise hervorragend gespielt, aber irgendwie hätte man dann doch etwas anderes erwartet. Zu konventionell wirkt die tragische Geschichte des träumerischen Aufsteigers, der Reichtum mit allen Mitteln angehäuft hat, um seine „verlorene“ Liebe zurück zu gewinnen. Bisweilen fühlt man sich, auch durch Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio, an die Howard Hughes-Biografie Aviator erinnert.

Leider wird der zeitlose, gesellschaftskritische Aspekt des Romans ziemlich ausgeklammert. Natürlich erinnert das ganze Setting bzw. seine Folgen an unsere heutige Welt der Banken- und Wirtschaftskrise, der immer weiter auseinander gehenden Schere von Arm und Reich sowie der täglichen neuen Meldungen über Steuerhinterziehung bei den oberen Zehntausend. Doch aus dieser höchst aktuellen Thematik hätte man dann doch mehr machen können.

 

Fazit: Üppiges Ausstattungskino, das allerdings inhaltlich hinter seinen Möglichkeiten bleibt. 6 von 10 Punkten.

 

 

Der grosse Gatsby 2013_Daisy und Jay
Gatsby liebt Daisy immer noch…
 Der grosse Gatsby 2013_Daisy und Tom
… doch sie ist mit Tom verheiratet

 

 

Marius Joa, 23. Mai 2013. Bilder: Warner.

 

 

 

 

Empfehlungen
Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie folgende Filme mochten…

 

Aviator (6/10)
Australia (8/10)
Der seltsame Fall des Benjamin Button (8/10)

Stichwörter: , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge
Rubrik Kino

Kommentar hinterlassen