splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 8. September 2019

Ed Wood (1924-1978) gilt gemeinhin als der schlechteste Regisseur aller Zeiten. Vor 60 Jahren erschien sein “Opus Magnum”: der Alien-Horror-Streifen “Plan 9 from Outer Space”…

 

Iron Man 3

Von Marius Joa. Publiziert am 4. Mai 2013

Nach dem Erfolg von Marvel’s The Avengers geht das Kinouniversum der Comicschmiede in die zweite Phase über, die mit Iron Man 3 startet. Doch hat ein dritter Teil überhaupt noch etwas zu bieten?

 

 

7-10Iron Man 3
Comicverfilmung USA 2013. FSK: Freigegeben ab 12 Jahren. 131 Minuten. Kinostart: 1. Mai 2013.
Mit: Robert Downey Jr., Gwyneth Paltrow, Don Cheadle, Guy Pearce, Ben Kingsley, Rebecca Hall, James Badge Dale u.v.a. Regie: Shane Black. Drehbuch: Drew Pearce und Shane Black. Nach Comic-Charakteren von Stan Lee, Jack Kirby u.a.

Iron Man 3_Poster

 

Morgen kommt der Mandarin

Die Ereignisse um den Alien-Angriff in New York, der von den „Avengers“ erfolgreich abgewehrt wurde, haben Spuren bei Tony „Iron Man“ Stark (Robert Downey Jr.) hinterlassen. Er leidet unter chronischer Schlaflosigkeit und gelegentlichen Panikattacken. Während Tonys Geliebte und ehemalige Sekretärin Pepper Potts (Gwyneth Paltrow) die Firma Stark Industries leitet und sein bester Freund Colonel James Rhodes (Don Cheadle) als „Iron Patriot“ für Ordnung sorgt, hat sich der Milliardär vollkommen zurückgezogen und tüftelt an neuen Rüstungen. Da wird die USA von diversen Bombenanschlägen erschüttert, bei denen man aber keinerlei Hinweise auf Sprengstoff findet. Ein geheimnisvoller Mann mit dem selbst gewählten Pseudonym „ Der Mandarin“ (Ben Kingsley) bekennt sich zu den Anschlägen und kündigt weitere „Lektionen“ für Amerika an. In einem Anfall von Hochmut sagt Stark dem mysteriösen Terroristen den Kampf an. Nach einem verheerenden Angriff auf seine Villa ist Tony auf sich allein gestellt…

Iron Man 3_Tony Tony Stark, mal wieder auf dem Boden der Tatsachen

Hollywoods Fortsetzungsmaschinerie funktioniert nach dem Prinzip „höher, schneller, weiter“. Dass dieses Prinzip in Zusammenhang mit einem guten Drehbuch auch funktionieren kann, bewies Iron Man 2, der eine gelungene Fortsetzung zum überraschend tiefsinnigen ersten Teil bot. Doch wie sieht es nun mit Teil 3 aus? Verfällt dieser in die gängige (Un-)Sitte, eine plattere Story durch größere und effektvollere Actionszenen zu kompensieren?

Iron Man 3 folgt, was den Aufwand bei Action und Computer-Effekten betrifft, der oben genannten Formel. Vor allem gegen Ende driftet der Film in ein ermüdendes Dauerfeuerwerk an Kampfsequenzen und Explosionen ab. Der Schauplatz des Showdowns ist quasi der gleiche wie in der schwachen Kino-Adaption von Das A-Team. Zudem bekommen es Iron Man & Co mit Gegnern zu tun, die irgendwie an die bekannten Cyborgs aus der Terminator-Filmreihe erinnern.

Trotz der üblichen Sequel-Zutaten kann die siebte Eigen-Produktion der Marvel Studios dann doch überzeugen. Hauptfigur Tony Stark muss sich mit der Frage auseinander setzen, was er eigentlich ohne seinen mächtigen Anzug wert ist und wie er ohne diesen seine Feinde bekämpfen kann. Iron Man 3 glänzt vor allem durch seine Sozialkritik. Der Film hält mit seinem genialen Plottwist um den Mandarin dem omnipräsenten Medien-Apparat den Spiegel vor.

Außerdem werden klassische Amerikanismen wie Patriotismus und Militarismus sowie der übliche Weihnachtskitsch auf einigermaßen ambivalente Art dargestellt. Diese Herangehensweise hätte man sich beim schwachen Captain America gewünscht. Regisseur und Co-Autor Shane Black (Kiss Kiss Bang Bang), der u.a die Drehbücher zu Action-Komödien wie Lethal Weapon und Last Action Hero schrieb, verleiht dem Film auch den nötigen Humor.

Mit Iron Man 3 beginnt Phase 2 des Marvel-Kinouniversums. Weitergeführt wird die Reihe mit Thor 2: The Dark Kingdom (Kinostart: 31. Oktober 2013) und Captain America: The Winter Soldier (vsl. April 2014) bevor in genau zwei Jahren der zweite Avengers-Film ansteht.

Fazit: Trotz redundanter Action und Effekte sowie einer wie gewöhnlich lediglich der Überteuerung dienenden 3D-Konvertierung kann auch der dritte Iron Man-Beitrag mit seinen sozial- und medienkritischen Ansätzen weitgehend überzeugen. 7 von 10 Punkten.

 

Iron Man 3_Patriot
Iron Patriot
Iron Man 3_Mandarin
Was plant „Der Mandarin“?

 

 

Marius Joa, 4. Mai 2013. Bilder: Concorde.

 

 

 

Empfehlungen
Die bisherigen Filme des Marvel-Kinouniversums

Iron Man (8/10)
Der unglaubliche Hulk (7/10)
Iron Man 2 (8/10)
Thor (5/10)
Captain America (4/10)
Marvel’s The Avengers (7/10)

 

Stichwörter: , , , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge
Rubrik Kino

Kommentar hinterlassen