splash
Willkommen
Herzlich Willkommen bei Vieraugen Kino.
Bei uns finden Sie aktuelle Filmkritiken in Sachen Kino, DVD und Fernsehen.
Viel Spaß!
Von Marius Joa. Publiziert am 18. August 2019

Nachdem ihr Auto liegen geblieben ist sucht ein junges Paar Zuflucht in einem geheimnisvollen Schloss, in dem schräge Gestalten hausen. Vorhang auf für “The Rocky Horror Picture Show”!

 

Posts Tagged ‘2012’

Oscars 2012 – Die Nominierungen

Von Marius Joa Publiziert am 24. Januar 2012

In Hollywood wurde am Dienstag verkündet, wer sich bei der 84. Oscar-Verleihung Ende Februar Chancen ausrechnen darf. Die meisten Nominierungen erhielten der 3D-Familienfilm “Hugo Cabret” und der mit drei Golden Globes ausgezeichnete Stummfilm “The Artist”.

Golden Globes 2012 – Stummfilm räumt ab

Von Marius Joa Publiziert am 18. Januar 2012

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden in Hollywood zum 69. Mal die Golden Globes verliehen. Der französische Stummfilm “The Artist” holte sich drei Awards, das Familiendrama “The Descendants” gewann zweimal. Im den Fernsehkategorien avancierte die neue Serie “Homeland” zum großen Gewinner.

Kino-Vorschau 2012 – Teil 2

Von Marius Joa Publiziert am 8. Januar 2012

Wie jedes Jahr laufen auch 2012 viele interessante Filme an. Marius Joa hat sich für die traditionelle Kino-Vorschau der Vieraugen-Redaktion wieder einige kommende Streifen herausgepickt.

Kino-Vorschau 2012 – Teil 1

Von Marius Joa Publiziert am 3. Januar 2012

Wie jedes Jahr laufen auch 2012 viele interessante Filme an. Marius Joa hat sich für die traditionelle Kino-Vorschau der Vieraugen-Redaktion wieder einige kommende Streifen herausgepickt.

Golden Globes 2012 – Die Nominierungen

Von Marius Joa Publiziert am 17. Dezember 2011

Am 15. Januar 2012 werden in Hollywood zum 69. Mal die Golden Globes verliehen. Nun wurden die Nominierungen bekannt gegeben. Die meisten Nennungen erhielt der französische Stummfilm “The Artist”.

2012

Von Johannes Michel Publiziert am 23. November 2009

Nach “Independence Day” und “The Day After Tomorrow” macht Regisseur Roland Emmerich einmal mehr das, was er scheinbar am besten kann: Die Welt in Schutt und Asche legen. Aber überzeugt der zweieinhalb Stunden lange Katastrophenfilm “2012” auch? Oder verzettelt sich Emmerich in ein CGI-Feuerwerk? Johannes Michel war im Kino.